Logo-CoH-quadratisch_groß

Ehrenamtlicher Geschäftsführer

Die Stiftung – CLUB OF HAMBURG versteht sich als das Sprachrohr der vielen anständigen UnternehmerInnen und Führungskräfte in Deutschland. Das Ziel der Stiftung ist es, Führungskräfte aller Managementebenen zu einer ganzheitlichen Umsetzung wert(e)orientierter Unternehmensführung zu ermutigen und – wo nötig – praxisorientiert anzuleiten. Dazu entwickelt die Stiftung, wissenschaftlich begleitet vom Konstanz Institute of Corporate Governance und gefördert durch Unternehmen das Management-Konzept für wirtschaftlichen „Erfolg mit Anstand“.

FP_Logo_Final

Start-up-Berater

Die FAIR PROFIT GmbH unterstützt die Stiftung – CLUB OF HAMBURG bei der Entwicklung des Management-Konzeptes „Erfolg mit Anstand“. Durch Leistungsangebote begleiten wir Unternehmen auf ihrem Weg zu einer wirtschaftlich nachhaltigen, werteorientierten Organisation. Damit trägt die FAIR PROFIT GmbH als 100%-ige Tochter der Stiftung zur praxisnahen Verbreitung der Ideen der Stiftung und zu deren nachhaltiger Finanzierung bei.

hsab.logo

Ehrenamtliches Vorstandsmitglied

Die Stiftung der Stadt Hamburg zur Unterstützung von Entwicklungarbeit in Asien. Ziel der Hamburger Stiftung Asien-Brücke ist es, die in der Hansestadt auf persönlicher oder institutioneller Ebene geleistete Entwicklungsarbeit in Asien zu unterstützen, sie auf eine dauerhafte Grundlage zu stellen und sie stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

logo-gdff

Fördermitglied

Ohne Sie, die Freunde und Förderer des HWWI, gäbe es kein unabhängiges Wirtschaftsforschungsinstitut in der Metropolregion Hamburg. Denn das HWWI ist nicht öffentlich gefördert: Seine Grundlagenforschung wird durch Zuwendungen erst möglich. Die Wirtschaft Hamburgs unterstützt die Forschung vor Ort. Die Gesellschaft der Freunde und Förderer des HWWI kanalisiert diese Unterstützung und thematisiert sie angemessen.

roepke

Fördermitglied

Das Wechselspiel zwischen Wirtschaft und Gesellschaft lässt sich nicht auf Angebot und Nachfrage reduzieren. Die „Interdependenz der Ordnungen“ (Walter Eucken) erschließt sich nur, wenn Fragen „Jenseits von Angebot und Nachfrage“ (so der Titel des bekanntesten Buches von Wilhelm Röpke) in die wissenschaftliche Analyse einbezogen werden. Diese Einsicht war fundamental für das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft, wie es von Walter Eucken, Alfred Müller-Armack und Wilhelm Röpke konzipiert und von Ludwig Erhard in die politische Praxis umgesetzt wurde.