Allgemein, Erfolg mit Anstand

Kulturkampf: Berichtskultur versus gelebte Unternehmenskultur

Die CEO der FTSE100-Unternehmen sind Outperformer, zumindest in Sachen Gehalt. Was Unternehmenserfolg heutzutage ausmacht und wie gut gemeinte Regulierung zum Berichtwesen versagen kann.

Am Freitag, 04.01.2019 um 13 Uhr war es soweit: Bis dahin musste ein CEO der Top100-Unternehmen in Großbritannien arbeiten, um genauso viel zu verdienen wie ein Arbeiter in Vollzeit im gesamten Jahr 2019 an Lohn erhalten würde. Mit dem Hinweis auf diesen so genannten „Fatcat-Friday“ geht es dem High Pay Centre nicht um eine Neiddebatte. Es möchte darauf aufmerksam machen, dass die „Remuneration Committees“ an die Grenzen einer nachvollziehbaren Entscheidungsfindung gelangen. Weshalb? Die Vergütungsmodelle werden immer komplexer, der Wert von „Super-Talenten“ ist schwer einzuschätzen, die Mitglieder im Committee sind zu weit von der strategischen Ebene des Unternehmens entfernt und nicht zuletzt wird zu geringe Diversität und Wissen um finanzielle Zusammenhänge beklagt.

fatcatfriday

Quelle: CIPD and High Pay Centre: “RemCo reform: Governing successful organisations that benefit everyone”; http://highpaycentre.org/files/RemCo_Reform_report_.pdf

Das Remuneration Committee soll sicherstellen, dass einerseits die Vergütung der oberen Führungseben so hoch ist, dass die zur erfolgreichen Umsetzung der Unternehmensstrategie notwendigen Führungskräfte gewonnen werden können. Andererseits darf die Vergütung im Hinblick auf die Erwartungen der Shareholder und zunehmend auch die gesellschaftlichen Erwartungen nicht höher sein, wie es für den Erfolg des Unternehmens notwendig ist. Wenn aber der Unternehmenserfolg nur anhand finanzieller Indikatoren gemessen wird, rechtfertigen steigende Umsätze und Gewinne auch schnell steigende Vergütungen. Über diese finanziellen Indikatoren lässt sich auch schnell berichten, da sie sowieso im Rahmen des Controllings erhoben werden müssen. Und spätestens hier fragt man sich, wofür die steigenden Vergütungen gezahlt wurden: Die Gehälter der FTSE100-Unternehmen-CEO’s sind schneller gestiegen als der FTSE100 – weil die Erfolgskomponenten im Gehalt größer wurden. Mit anderen Worten: Mehr Erfolgshonorar für weniger Performance. Genauso wenig wie Unternehmen, die „über Nachhaltigkeit berichten müssen, automatisch signifikante Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten“, scheinen finanzielle Kennzahlen die Performance aus Sicht der Shareholder widerzuspiegeln. An dieser Stelle ist es also höchste Zeit, Berichtskultur und Unternehmenskultur aufeinander treffen zu lassen.

Das High Pay Centre fordert richtigerweise eine Reform der Remuneration Committees: Statt um „remuneration“ soll es in Zukunft um „people and culture“ gehen. Bekanntlich stinkt der Fisch am Kopf zuerst: Wenn in die Kriterien für die Vergütung der höchsten Managementebenen eine Beurteilung der Unternehmenskultur und deren Auswirkung auf die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells eingeht, sollten – so die These – Performance und Vergütung wieder mehr zueinander finden. Und vor allem für die Gesellschaft nachvollziehbar sein. Der erste Schritt dazu ist aber nicht, das Berichten müssen (nun auch noch über die weichen Faktoren im Unternehmen), sondern das Berichten WOLLEN. Der Vorwand, dass Unternehmenskultur sich nicht messen lässt, gilt heutzutage nicht mehr. Diesen Vorwand bemühen Unternehmen, die vorsichthalber gar nicht wissen wollen, welche internen Risiken schlummern – während sie gleichzeitig fleißig Studien über ihre Kunden erstellen, um die Risiken ihres Geschäftszwecks erfassen zu können. Es ist hoffentlich nur eine Frage der Zeit, bis Berichtskultur und Unternehmenskultur in der gesamten Unternehmenslandschaft, speziell bei den großen Unternehmen, Frieden schließen.

Quellen:

http://highpaycentre.org/blog/its-fatcat-friday-ceo-pay-for-2019-surpasses-the-amount-the-average-uk-work (Besucht am 21.01.2019)

http://highpaycentre.org/files/RemCo_Reform_report_.pdf (Besucht am 21.01.2019)

https://www.nzz.ch/wirtschaft/fat-cat-friday-dreieinhalb-tage-arbeiten-fuer-ein-jahreseinkommen-ld.1449144 (Besucht am 21.01.2019)

http://lexicon.ft.com/Term?term=remuneration-committee (Besucht am 21.01.2019)

Reimann, Wulsdorf „Nachhaltigkeitsradar. Orientierung für Unternehmen“; Magazin VERANTWORTUNG 09/2018; F.A.Z.-Institut

Ein Gedanke zu “Kulturkampf: Berichtskultur versus gelebte Unternehmenskultur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s